yiya.de / reviews
Walkthrus..
Interviews
Specials
Reviews von A-Z
A B C D E F G H I
J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z #

Bad Day L.A.
Baldurs Gate
Baldurs Gate 2
Baldurs Gate 2: TdB
Baldurs Gate: DA
Baldurs Gate: DA 2
Baldurs Gate: LdS
Ballance
Baphomets Fluch
Baphomets Fluch 4
Bards Tale, The
Batman Vengeance
Batman: Arkham Asylum
Battle Mages
Battle Mages: SoD
Battlefield 2
Battlefield 2: M. Comb.
Battlefield Vietnam
Battlestar Galactica
Beam Breakers
Besieger
Bet on Soldier
Beyond Divinity
Beyond Good & Evil
Bionic Commando
Bioshock
Bioshock 2
Black
Black & White 2
Black Buccaneer
Black Mirror
BlackSite
Blair Witch Vol.2
Blood Omen 2
Blue Dragon
Boiling Point
Bone Gold
Book of Unwritten Tales
Botanicula
Breath of Fire 4
Breath of Fire 5
Brigade E5
Brute Force
Brütal Legend
Buffy - Chaos Bleeds
Bugs B. auf Zeitreise
Böse Nachbarn 2
Batman: Arkham Asylum  


Info
Autor 1
 1.5
 2
 2.5
Gesamt (32 votes) 1
 1.9
 1.7
 2.7
Name:Batman: Arkham Asylum
Genre: 3rd Person Action Adventure
Produkt: Vollversion
Release: 2009/09
Publisher: Eidos
Entwickler: Rocksteady
Offiz. Sites: Game
Links: DC Comics
Hardware: Xbox360
System: Xbox360
FFeedback: ja
Sprache: Multilingual
zensiert: nein
Bemerkung: auch für PS3/ PC
USK: 16
Batman: Arkham Asylum (review von yak)

Eigentlich stand ich dem Spiel nach den 90%+ Wertungen eher skeptisch gegenüber, denn in letzter Zeit lagen die Meinungen der "Fachpresse" und meiner eigenen so weit wie nur selten auseinander. Dazu noch ein Lizenzspiel, dem Genre, dass sich nach einigen ordentlichen Jahren wieder in der Talsohle befindet, wenn es sich nicht gerade um die X-te Lego Spielumsetzung handelt. Erschwerend kam hinzu, dass das Spiel von einem Studio kam, das bisher lediglich den zweiten Teil von Urban Chaos entwickelte und somit Rückschlüsse auf eine hohe Spielqualität nicht gezogen werden konnten. Batman: Arkham Asylum landete dadurch bei mir erst mal im geistigen "wenn's mal billiger ist" Töpfchen.

Die Demo hat mich nicht vollends überzeugt, die Konsolenfassung war mir zu teuer und bei der Windows Version war nicht klar, ob eine Onlineaktivierung in Steam-Manier notwendig ist und somit für mich nicht in Frage kam. Bei dieser Gelegenheit sollte man auch mal aus Verbraucherschutzgründen eine Kennzeichnungspflicht auf der Verpackung bzw. Produktbeschreibung gesetzlich festlegen, ob und welche DRM-Maßnahmen und damit verbundene Einschränkungen den Käufer erwarten. Aber damit scheint die Politik weniger Probleme zu haben und setzt eher auf noch größere Alterskennzeichnungen, die jetzt das Gesamtprodukt noch unschöner erscheinen lassen, wodurch halbwegs ästhetische Spielesammler nun vollends zu Importversionen wechseln. Genau herausbekommen, welche Kopierschutzmaßnahmen eingesetzt wurden - ohne das PC-Spiel kaufen zu müssen- habe ich es bis heute leider immer noch nicht. Man spricht aber davon, dass die PC DVD Version lediglich eine DVD Abfrage beinhaltet. Als Geburtstagsgeschenk wurde dann aber der Geiz überwunden und die Xbox-Fassung landete schließlich in der Konsole. Zum Glück muss ich sagen, denn bereits nach kurzer Spielzeit stand für mich fest, dass ich für so ein Spiel gerne auch den Vollpreis bezahlt hätte. Warum, soll das folgende Review verdeutlichen.

Technik

Entwickler Rocksteady setzt auf bewährte Technologie in Form der Unreal Engine. Das Spiel sieht hervorragend aus und gibt sich auch im Bereich Performance keine Blöße. Anzumerken ist noch, dass das Spiel gar nicht nach dem üblichen Unreal-Engine-Look aussieht. Atmosphärisch haben die Graphikdesigner erstklassige Arbeit in allen Bereichen geleistet. Ob es die bekannten Figuren und Bösewichte der DC Comics sind oder die düstere Umgebung der Arkham Irrenanstalt. Man steckt sofort mittendrin, wenn man als Batman mit dem Joker im Schlepptau den Hochsicherheitsbereich betritt. Auch wenn das Spiel im gewählten Szenario nur eine überschaubare Größe bietet, so ist dennoch von Eintönigkeit dank der abwechslungsreichen Locations nicht zu spüren. Unterirdische Anlagen, ein botanischer Garten, die Bathöhle, die Kanalisation, eine alte Villa, der Gefängnisbereich oder medizinische Einrichtungen: Das Arkham Asylum bietet eine unglaublich dichte und packende Atmosphäre in einem in sich schlüssigen und eingegrenzten Szenario. So etwas ziehe ich den heutzutage so offenen (und leider zu oft auch inhaltsleeren) Open World Konzepten immer vor. Hier lässt sich einfach eine viel bessere Story und Atmosphäre aufbauen, was nicht zuletzt durch den "Ich bin hier gefangen und muss sehen, wie ich hier klarkomme" Aspekt verstärkt wird. Gerade dieser Aspekt hat immer für die atmosphärischsten Spielerlebnisse gesorgt, wenn man sich an Klassiker wie System Shock oder Half Life erinnert. Weniger ist manchmal mehr.

Die Unreal Engine zaubert dann auch das düstere Bild der unheilvollen Irrenanstalt atemberaubend auf den Bildschirm. Halb verfallen, verwüstet von den Insassen, thronen die im halbgotischen Baustil gehaltenen - von Efeu bewachsenen und mit Wasserspeiern verzierten- Gebäude auf der Felseninsel. Die Sichtweite ist großartig und so kann man von der höchsten Zinne der riesigen Villa Hunderte von Metern weit in schwindelerregender Höhe das Geschehen im Anstaltshof beobachten. Die Figuren und deren Animationen sind ebenfalls ohne Tadel. Batman sieht so aus, wie man ihn aus den Comics her kennt, ebenso seine Widersacher, vom Erzfeind Joker, Harely Quinn, von Poison Ivy bis hin zu Scarecrow und Killer Croc, die alle ihren Auftritt haben. Tolle Mimik und Detailverliebtheit lassen sozusagen die Comics lebendig werden.

Der Sound darf natürlich zu der bisherigen hohen technischen Qualität nicht nachstehen - und das tut er auch zum Glück nicht. Gute Synchronsprecher, stimmige Soundeffekte, sowie ein erstklassiger Soundtrack setzten dem Spiel das Sahnehäubchen auf. In der deutschen Fassung spricht auch David Nathan, Synchronsprecher für Christan Bale in den neuen Batman Filmen, den Dunklen Ritter. In der englischen Originalfassung hält man sich bei der Sprecherriege eher an die Animationsfilmumsetzungen und so darf Mark Hamill wie gewohnt dem Joker seine Stimme leihen.

Die Steuerung ist eingängig und gut umgesetzt. Alles funktioniert so, wie man es seinem Helden befiehlt. Etwas gewöhnungsbedürftig ist jedoch die Notwendigkeit, den A-Knopf zum Rennen betätigen zu müssen. Das hätte man sicher auch mit dem Analogstickimpuls ebenso hinbekommen können, wie es andere Games vormachen. Das Spiel speichert automatisch am bestimmten Speicherpunkten, zumeist beim Betreten neuer Areale, sodass es im Prinzip niemals zu Fruststellen kommt. Zwischen dem Wechseln von Levelbereichen kann es zu kurzen Ladezeiten kommen, die aber zum Glück so kurz ausfallen und kaum der Rede wert sind, so dass man dennoch das Gefühl hat, das Arkham Asylum ohne Zwangspause durchforschen zu können.

Gespielt werden kann in drei Schwierigkeitsgraden, wobei der mittlere so ausgelegt ist, dass er auch für geübte Spieler micht zu schwer, aber dennoch fordernd ausfällt. Insgesamt muss man den Spieldesignern zum sehr gut ausbalancierten Schwierigkeitsgrad gratulieren. Es spielt sich packend, herausfordernd und vor allem auch sehr fair, niemals aber so, dass man an schwierigeren Stellen die Lust verliert, etwas, dass viele Spiele der letzten Zeit in dieser Form vermissen lassen.

Gameplay

Batman ist Zeuge, wie sein Erzfeind Joker zur Sicherheitsverwahrung in die Irrenanstalt Arkham Asylum gebracht wird. Vorbei an komplexen Sicherheitssystemen bringen die Wärter den durchgeknallten Bösewicht ganz "Hannibal Lecter" like gefesselt auf einer Bahre tiefer in das Gebäude. Es war schon merkwürdig, dass Batman den Joker so einfach wie nie zuvor dingfest machen konnte. Doch der Grund dafür offenbart sich dem Dunkeln Ritter kurze Zeit später, denn es gehörte zu Jokers Plan, in Arkham Asylum eindringen zu können, um seinen nächsten große Coup starten zu können. Joker befreit sich und eine große Zahl der Gefangenen und übernimmt die Kontrolle in Arkham Asylum…

Durch diese Einleitung gewinnt das Spiel schon unglaublich an Atmosphäre. Das Szenario wird vorgestellt und man wird per Ingame-Graphik unter Kontrolle der Spielfigur ins Geschehen integriert. Das hat schon bei Half Life 1 und Bioshock in ähnlicher Manier hervorragend funktioniert - und auch bei Batman Arkham Asylum zieht dieser "Trick". Plötzlich geht was schief und man ist mittendrin…

Batman: Arkham Asylum ist ein 3rd Person Action Adventure mit Kampf-, Kletter-, Rätsel-,Schleich und Secretanteilen in einer absolut gelungenen Michung, vergleichbar mit Spielen der Zelda, Shadowman oder Soul Reaver Serie. Letzteres sicher auch nicht von ungefähr, denn in den Credits wird ebenfalls Entwickler Crystal Dynamics erwähnt. Batman: Arkham Asylum stützt sich aber zudem noch auf einen bekannten Comichelden und muss daher auch vom Spielprinzip passend umgesetzt werden. Und hier muss man vor den Entwicklern wirklich den Hut ziehen, denn sie haben es hervorragend geschafft, dass das Spielprinzip zur Fledermaus keinesfalls aufgesetzt wirkt. Die unterschiedlichen Gameplayelemente passen dem Dunklen Ritter so gut, wie sein Batsuit.

Der Spieleinstieg fällt leicht und neue Gameplaymechaniken werden während des eigentlichen Spielablaufs vorgestellt, erklärt und notwendigerweise wird zum Weiterkommen auch ihre Anwendung erfordert, um sicherzustellen, dass der Spieler das Prinzip nachvollziehen konnte, etwas, dass die Zelda-Serie schon immer ausgesprochen gut vorlebt. In der 3rd Person Ansicht lenkt der Spieler den Helden durch das schaurig schöne Arkham Asylum. Ganz dem Vorbild entsprechend ist Batman kein Killer. Gegner werden kampfunfähig gemacht oder bewusstlos geschlagen. Die notwendigen Moves dazu erlernt man rasch. Ein paar Kombos, ein Sprung über den Gegner, um ihn von hinten zu bearbeiten, ein Angriff mit dem Umhang, um messerbewährte Gegner taumeln zu lassen, Attacken mit dem Batarang oder Gegner mit dem Wurfhaken heranziehen. Die Kämpfe fallen entsprechen nicht zu kompliziert aus, was die Steuerung betriff. Sie ist leicht zu bedienen, ihre Möglichkeiten sie im Kampf zu perfektionieren jedoch nicht einfach. Arkham Asylum ist keinesfalls mit den Prügelspielen zu vergleichen, deren Kombovarianten in die Hundert gehen. Zum Glück muss man sagen, denn das ist nicht unbedingt mein Spielgenre. Die Kämpfe bleiben daher überschaubar und vor allem auch gut steuerbar. Der Held macht das, was man will. Die Kämpfe fallen jedoch dadurch nicht eintönig aus, normale Gegner sind noch verhältnismäßig einfach zu besiegen, doch kommen Gegner mit Schusswaffen hinzu oder mutierte Fleischberge im Rempellaune, muss man schon gezielter vorgehen. Ein Wurf mit dem Batarang, damit der anstürmende Koloss seine Augen bedeckt, um in seinem unaufhaltsamen Stampede gegen eine Wand zu prallen. Während er hin und her taumelt, kann Batman ihn bearbeiten oder sogar auf seinen Rücken springen. In seinem Schlagwahn, die Fledermaus wieder los zu werden, haut er auch gerne anderen Schergen zu Brei. Gegnern mit Schusswaffen sollten nicht unterschätzt werden, hier ist Schleichen angesagt und man sollte möglichst versuchen, die Gegner von hinten ungesehen auszuschalten und die anderen nicht zu alarmieren.

Damit der Kampf einfacher wird, kann Batman seine Fähigkeiten und Gadgets aufpeppen. Er kann neue Funktionen des Batarangs freischalten, Sprengsätze verbessern, Kombos verstärken oder neue Techniken erlernen. Hilfreich ist z. B. die Hängetechnik. Batman kann sich dann von einem Wasserspeier herunterhängen lassen und unbeobachtet einen darunter herlaufenden Gegner ergreifen und ihn mit einem Seil an den Wasserspeier binden. Wie eine Spinne, die ihre Opfer ins Netz hängt. Batman kann von Wasserspeier zu Wasserspeier hangelnd in den Gebäuden auf Feindesjagd gehen, sich heimlich still und leise irgendwo abseilen, um den Gegner von hinten zu ergreifen oder sie im Sinkflug mit ausgebreiteten Flügeln aus den Schuhen zu hauen. Warum nicht durch die Lüftungschächte die Gegner umgehen und dann von hinten aufs Korn nehmen? Oder einen Sprengsatz installieren und zünden, wenn die Gegner in der Nähe sind. Hier hat man wirklich viel Variationsmöglichkeiten, von versteckt angelegten Dezimierungsgelüsten bis hin zu einer offenen Massenprügelei. Beides geht, sofern es nicht zu viel Schusswaffenbeteiligung gibt, denn die kann die Fledermaus schnell erledigen.

Damit Anschleichversuche nicht böse enden, wenn man um die Ecke schleichend in eine Gegneransammlung stolpert, kann Batman in den Detektivmodus umschalten. Diese Ansicht ermöglicht eine Art Röntgenblick, die es erlaubt, die Gegner und andere wichtige Dinge wie geeignete Andockstellen für den Greifhacken, sichtbar zu machen. In der Detektivansicht sieht man dann die Gegner in Skelettform durch die Level laufen, erkennt sie rechtzeitig hinter den Wänden und kann sein Vorgehen viel gezielter planen.

Der Detektivmodus ist auch für die Rätsel und Secrets ein wichtiges Hilfsmittel, denn Batman kann damit Spuren verfolgen und damit z. B. Gegenstände analysieren und DNA Muster oder Gerüche aufnehmen, um sie zur Verfolgung des "Besitzers" zu nutzen. Und so hangelt und sucht sich Batman seinen Weg durch das Arkham Asylum, um Gegner umzuhauen, Jokers Pläne zu vereiteln, Freunde aus den Händen der Bösewichte zu befreien oder auch selbst die Schatten seiner Vergangenheit zu bewältigen, wenn er mittels einer Droge zu Scarecrow in eine Traumwelt verfrachtet wird, um dort gegen ihn anzutreten. Die Präsentation ist hier einmalig gelungen, wenn Batman z. B. einen immer länger werdenden Korridor durchschreitet, der plötzlich seinen Weg in die Vergangenheit darstellt und er als Kind die Ermordung seiner Eltern erneut durchleben muss. Klasse.

Das Leveldesign orientiert sich an den schon genannten Vorbildern. Das Spielareal ist noch nicht komplett begehbar, sondern erschließt sich erst im weiteren Spielverlauf durch das Einwirken der Gegner, wenn sie neue Bereiche öffnen oder durch den Erhalt oder die Verbesserung neuer Gadgets zusätzliche Optionen bereitsstehen. Nachdem Batman in der Bathöhle einen Plastiksprengstoffspender erhalten hat, kann er brüchige Wände zerstören, mit dem neuen automatischen Dechiffriergerät Sicherheitscodes von verschlossenen Türen öffnen, mit einem speziellen Greifhacken morsche Wände einreißen oder Lüftungsschachtabdeckungen öffnen. Daher ist es auch notwendig, bereits besuchte Areale erneut aufzusuchen, um weiter zu kommen oder Secrets zu finden, die einen nicht unerheblichen Anteil am Spielspaß ausmachen und zudem das Konto auffüllen, um neue Erweiterungen freischalten zu können.

Die Secrets reichen von Biographien der Insassen bis hin zu Tonbandaufzeichnungen, die die Psychiater mit den Erzbösewichten geführt haben und wirklich klasse umgesetzt wurden. Spannend gemacht und weit entfernt von den drögen Anrufbeantworterstories aus FEAR. Hier hört man, wie durchgeknallte Insassen ausrasten, von der Weltherrschaft sprechen oder auch ihre Betreuer angreifen. Der Schwierigkeitsgrad der Rätsel variiert. Besonders gefallen haben mir die Riddler-Rätsel, in denen man ein Fragezeichen finden muss. Das ist aber nie ganz einfach, denn das Fragezeichen ist immer zweigeteilt und man muss sich so im Level positionieren, dass man ein perfekt dargestelltes Fragezeichen erkennen kann. Das ist aber niemals auf einer Ebene und so kann es sein, dass der Punkt des Fragezeichen an einer Felskante zu sehen ist, der Rest davon aber weit entfernt auf den Dächern eines Hauses. Frustig wird es dabei aber selten, denn man kann eine Karte in jedem Levelbereich finden, die die ungefähre Position der noch offenen Secrets anzeigt.

Das Levelerkunden und herumklettern und kraxeln macht einfach nur wahnsinnigen Spaß und es schadet auch nicht, einfach mal auf gut Glück irgendwo herunterzugleiten, um ein dort vermutetet Secret zu finden. Die Entwickler haben hier nämlich ein besonderes Bonbon integriert, was es in anderen Games nicht gibt. Einen tödlichen Sturz in Abgründe kann man immer vermeiden, indem man schnell noch den Wurfhaken auswirft, um Batman so an den nächst sicheren Ort zurückzubringen. Bei einem so gelungenen System probiert man auch gerne alles aus und muss nicht befürchten, nach einem misslungen Secretsuchsprung erst wieder vom letzten Checkpoint aus starten zu müssen. Andere Riddlerrätsel kommen in Form einer Textaufgabe. Hier muss man dann den Level nach einem passenden Indiz durchsuchen. So z. B. nach einem Minihai in einem Einmachglas oder einem Poster, auf das die Rätselbeschreibung passt. Secrets schalten dazu auch noch einige Herausforderungsmodi frei, in denen Batman bestimmte Aufgaben außerhalb des Storymodus bewältigen muss, wie z. B. eine bestimmte Anzahl von Gegnerwellen zu überleben.

Um das bisher schon absolut stimmige Gesamtbild noch abzurunden, dürfen natürlich Bossfights nicht fehlen. Sie fallen zwar nicht so reichlich aus, sind aber stimmig in Szene gesetzt. Ein reines Draufhämmern bringt in den Bossfights jedoch nichts, hier muss man schon gezielt vorgehen und Schwachstellen der Gegner ausnutzen.

Abschliessend muss ich noch sagen, dass mich die Demo zu Batman: Arkham Asylum nicht so in den Bann ziehen konnte, wie das finale Produkt. Es sind zudem Levelteile zusammengefasst worden, die so im Endprodukt nicht enthalten sind, was nicht dem Ablauf und Spieleindruck des Endproduktes entspricht.

Fazit

Batman Arham Asylum ist für mich die Überraschung des Jahres und eines der schönsten und packensten Spiele der letzten Zeit geworden. Damit hatte ich eigentlich nicht gerechnet. Ein Lizenzspiel zum Comichelden, das in allen Bereichen überzeugen kann und sich an Vorbildern wie Zelda oder Soul Reaver orientiert. Die Entwickler haben es ausgezeichnet verstanden, dem Dunklen Ritter die Gadgets und das dazu passende Gameplay auf den Leib zu schneidern, auch wenn sie sich viele Gameplayideen von vorgenannten Titel ausgeliehen haben. Sie haben es aber einmalig verstanden, den Spannungsbogen in einer mehr als stimmigen und atmosphärisch grandios umgesetzten Umgebung bis zum Spielende aufrecht zu erhalten. Der Spieler wird bis zum Spielende immer wieder mit neuen Ideen und Einsatzmöglichkeiten der Gadgets bei der Stange gehalten, so dass Langweile nie aufkommt und man dadurch kaum vom Spiel los kommt - und das bei einer großzügigen Spielzeit von locker 15-18 Stunden, sollte man den Anspruch haben, alle Secrets und Geheimnisse von Arkham Asylum zu entdecken. Dazu wurde noch alles technisch, optisch und akustisch perfekt in Szene gesetzt, was will man mehr? Dafür eine klare 1!


Geschrieben am 13.12.2009, Testkonfiguration: Xbox360
 



30 Leser bewerteten diesen Artikel im Durchschnitt als: Sehr gut (4.9 von 5 Punkten)
Ihre Bewertung dieses Artikels:
Bitte hier nur auf den Artikel selbst eingehen (nicht auf das Thema oder ggf. die Autorenwertung). Anmerkungen zu Thema/Artikel oder eine Ansprache des Autors sind im Besprechungs-Board unseres Forums möglich.

Druckversion | Seitenanfang © Copyright bei yak, Nutzungsrechte bei yiya.de / walkthru.de