yiya.de / reviews
Walkthrus..
Interviews
Specials
Reviews von A-Z
A B C D E F G H I
J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z #

S.T.A.L.K.E.R.
S.T.A.L.K.E.R. Cl. Sky
S.W.I.N.E.
SWAT 4
SWAT 4 St. Syndicate
SWAT: G.S.T.
Sacred
Sacred 2: Fallen Angel
Sacred: Underworld
Salammbo
Sam & Max Season 1
Scaler
Scarface
Schizm 2
Schleichfahrt
Scorpion: Disfigured
Scrapland
Scratches
Secret of Da Vinci, The
Secret of Monkey Island
Sentinel
Serious Sam 2
Serious Sam Gold
Shade: Zorn der Engel
Shadow Complex
Shadow Vault
Shadow o. t. Colossus
Shadow of Memories
Shadowgrounds
Shadowman
Shadowman 2
Sheep Dog n Wolf
Shellshock NAM 67
Sherlock Holmes GdM
Sherlock Holmes: GdsO
Sherlock Holmes: SdE
Siedler 2
Siedler 2: N.Generation
Siedler, Die
Silent Hill 2 - Direc. Cut
Silent Storm
Silent Storm: Sentinels
Silverfall - Gold Edition
SimCity4: Rush Hour
Simon 3D
Simon the Sorcerer 4
Simpsons: Hit & Run
Sims 2
Sims 2: Nightlife
Sims 2:Wilde Campus J.
Sims Deluxe
Sims: Tierisch gut drauf
Sims: Urlaub total
Sinking Island
Sitting Ducks
Sniper
Sniper Elite
Soldiers of Anarchy
Sonic Generations
Soul Reaver
Soul Reaver 2
Space Rangers 2
Space Siege
SpellForce
SpellForce 2
SpellForce: BoW
Sphinx u.d.verfl.Mumie
Splinter Cell
Splinter Cell 2
Splinter Cell: Chaos Th.
Split/Second: Velocity
Spore
Spy Hunter
Spyro A New Beginning
Spyro: A Heros Tail
Stalin Subway, The
Star Wars Battlefront
Star Wars: Emp. at War
Star Wars: Force Unl.
Star Wars: Force Unl.2
Star Wars: Rep. Cmd.
Star Wolves
Starship Troopers
Starsky & Hutch
Stealth Combat
Steel Walker
Still Life
Stolen
Stronghold 2
Stronghold Legends
Stubbs the Zombie
Suffering, The
Suffering:Ties that Bind
Summoner
Summoner 2
Swords and Soldiers
Syberia
Syberia 2
System Shock
Sniper Elite  

Rückseite ]

Info
Autor 2+
 2.5
 2
 2.5
Gesamt (72 votes) 2+
 1.8
 1.7
 1.9
Name:Sniper Elite
Genre: Egoshooter
Produkt: Vollversion
Release: 2005/10
Publisher: Atari
Entwickler: Rebellion
Offiz. Sites: Game
Hardware: 1Ghz, 256MB RAM, 32 MB D3D T&L, HD 4000 MB, Sound: DX zertifizierte Soundkarte
System: Win 98/ME, 2000, XP, DX9
Steuerung: Maus/ Tastatur
Multiplay: Lan/ Internet
Sprache: Multilingual
Bemerkung: auch für Xbox, PS2, deutsche Version zensiert
USK: 18
Sniper Elite (review von jan)

Schaut man in diverse Spieleforen, so fällt auf, dass Shooterfans auf zwei Begriffe mehrheitlich gallig reagieren. Diese wären WW2 Shooter (Spiel mit einem Zweiter Weltkrieg Setting) und Konsolenshooter (Mehrplattformentwicklung, deren PC Version man dies natürlich ansieht), ja und auf Sniper Elite treffen beide zu. Der Schreiber dieses Textes denkt aber in dieser Beziehung nicht wie die Mehrheit und ist außerdem dem Entwickler Rebellion (Alien vs Predator, Dredd vs Death, Gunlok) von vorn herein positiv gegenüber eingestellt. Diese klare Aussage sollte gleich am Anfang stehen.

Während bei anderen Spielen mit gleichem Setting meist herausgestellt wird, dass man so gut es ging historisch korrekt sein wollte, am besten noch die Antikriegsspiel Masche zu ziehen versuchte und auf jeden Fall betont wird, dass der Spieler nur ein kleines Rädchen in der großen grausamen Kriegsmaschinerie sei (obwohl es dann doch stets nur am Spieler ist, wirklich jeden lausigen Auftrag zu erfüllen, sprich den ganzen Kriegsladen alleine zu schmeißen…), wird bei Sniper Elite gleich am Anfang auf die Fiktion der Geschichte hingewiesen und auf der Verpackungsrückseite prangert der Spruch: "One bullet can change history". Aber keine Sorge, so abgedreht, dass es im Spiel darum gehen würde, einem schnauzbärtigen Österreicher die Kugel zu geben, ist es dann doch nicht. Man beruft sich schon auf wahre Begebenheiten aus jener Zeit, und zwar, dass gegen Kriegsende die beiden noch quasi Verbündeten Sowjetunion und Vereinigte Staaten mit dem kalten Krieg begannen, mit allen Mitteln versuchten, dass Wissenschaftler und Forschungsarbeiten des Dritten Reiches nicht in die Hände des anderen fielen. Eins dieser eingesetzten Mittel auf Seiten der USA wird im Spiel aufgegriffen. Als Deutsche getarnte Einzelkämpfer werden ins Kriegsgebiet für Spezialaufträge (Sabotage, Dokumente beschaffen und eben Wissenschaftler den Russen vor der Nase wegschnappen) an die deutsch-russische Frontlinie Berlin geschickt. Diese unter dem Befehl des OSS stehenden Soldaten haben eine Elite Sniper Ausbildung absolviert und müssen sich neben den normalen russischen Einheiten (und natürlichen den Deutschen sobald ihre Tarnung auffliegt) auch mit dem Spezialkommando der Gegenseite, dem NKWD auseinander setzen (Zur Erklärung: Office of Strategic Services ist Vorläufer des CIA und Narodnyj Kommissariat Wnutrennych Del, deutsch: Volkskommissariat für innere Angelegenheiten Vorläufer des KGB). Einen solchen ausgebildeten Heckenschützen, der als Diplomatensohn vor dem Krieg in Berlin wohnte und somit Ortskenntnisse besitzt, lenkt man durch die Story, oder besser die einzelnen Missionen, denn Story ist im Blick auf die ganze Kampagne eher als Hintergrundstory zu verstehen. Trotz allem hat aber jede Mission (die meisten ziehen sich über mehrere Level hin) einen Plot für sich, der ähnlich denen in Rollenspielen abläuft. Da gilt es z. B. einen Wissenschaftler aus Berlin zu fliegen, leider wurde gerade der vorgesehene Pilot gefasst, also gilt es diesen erst mal zu befreien. Der wiederum will erst fliegen, wenn man ihm einen Gefallen getan hat, denn er sorgt sich um seinen Bruder usw. Dadurch kommt das ganze Spiel auf eine angenehm lange Spielzeit, die natürlich sehr stark von der jeweiligen Vorgehensweise des Spielers abhängt.

Präsentiert werden diese Storyschnipsel durch zahlreiche gut gemachte Zwischensequenzen in Spielegrafik, wobei ich aber gleich etwas revidieren muss, in einem Level (es geht um die Schwerwasseranlage, auf die ich noch mehrmals zu sprechen kommen werde) wirken die Zwischensequenzen lausig, da man eindeutig leere Räume betritt, die Sequenz startet und wie Kai aus der Kiste steht plötzlich z. B. der gesuchte Wissenschaftler mitten im Raum. In den restlichen 27 Level lies man da mehr Sorgfalt walten, so war meist sogar der vollbesetzte Lastkraftwagen, der später nach Skriptauslösung neue Feinde zum Brennpunkt der Action brachte, am Levelstart vorhanden und wartete ein paar Straßen weiter auf seinen Einsatz. Einzig, dass die Skriptauslösung hier und da unglücklich, sprich mitten in einer Kampfhandlung erfolgen kann, wie gleich in der ersten Mission das Treffen mit dem Informanten, wäre noch etwas negativ anzumerken. Es stört halt, wenn man gerade beschossen wird, in der nächsten Sekunde ein fröhliches Schwätzchen hält und wenn's schlecht läuft der Feindbeschuss gleich danach wieder fortgesetzt wird. An diesem Teil der Präsentation gibt es wie gesagt nur wenig zu mäkeln und auch die Gebiete Sound und Grafik stellten zumindest mich doch sehr zufrieden. Der Sound ist gelungen, die Schussgeräusche kräftig, die Hintergrundgeräusche wie prasselnder Regen, ferne und nahe Explosionen, ratternde Flakgeschütze, tief fliegende Bomber und Jagdflugzeuge tragen ebenso wie die dramatische Musikuntermalung sehr zur wirklich packenden Atmosphäre bei und die Sprachausgabe ist ausgezeichnet.

Gespielt wurde die UK-Version, die bei der Installation die deutsche Systemsprache erkannte und darum die deutsche Sprachausgabe selbstständig wählte. Intro, Outro und Einführungsvideo sind in Englisch mit deutschen Untertiteln, die Zwischensequenzen und die Briefingansprache sind deutsch vertont. Russische und deutsche Feinde rufen sich gegenseitig die Befehle und dem Spieler ihre Beschimpfungen in den Landessprachen zu. Dabei ist auffällig, dass Russen richtige Plappermäuler und die Deutschen im Vergleich dazu verkniffen und verstockt wie eh und je sind. Die jeweilige Übersetzung der Aussprüche bekommt man als Text in die rechte obere Bildschirmecke eingeblendet. Die Grafik gefällt mir gut, da ich nie ein Freund großer Effekte war und es auch nie sein werde. Es ist möglich eine Bewegungsunschärfe (Verschwommene Bewegung, Blureffekt) darstellen zu lassen, ich habe darauf genauso wie auf jegliche Schattenspiele verzichtet und bekam dadurch eine durchaus scharf und detailliert gezeichnete, mehrheitlich in Brauntönen gehaltene Spielwelt auf den Schirm. Auf Bump-, Normal-, Displacement- Mapping und ähnliche Sachen, deren übermäßiger Einsatz anscheinend State of the Art ist, muss der Spieler verzichten, dass einzige was etwas glänzt ist die Gewehrkugel in der Nahaufnahme der Kugelkamera (ähnlich der in Max Payne) und die regennasse Straße in der sich die Umgebung spiegelt. Beim Stichwort Kugelkamera sollen aber natürlich die Blut und Goreeffekte nicht unerwähnt bleiben. Sniper Elite bekam im Ausland die P16 Einstufung, für die deutsche USK18 Version wurde aber die Kugelkamera deaktiviert. Besonders hinweisen möchte ich auf die Vögel und die unzähligen Papierfetzen, die oft über den Bildschirm fliegen, da sie hier nicht nur wie anderswo (Beispiel GTA3) zur Atmosphäre beitragen, sondern auch das Gameplay beeinflussen. In einem Spiel, wo man ständig gespannt das ganze Umfeld observiert, die Gegner als kleine Punkte auf weitere Distanz bekämpft und darum auf jede kleine Regung in der Spielwelt aufmerksam wird, ist diese Papiergeschichte schon eine nette Idee.

In Sniper Elite spielt jeder Level in Berlin und nach meinem Dafürhalten wurde die Stadt bzw. Teile davon durchaus ansprechend nachgebildet. Nun ja, das sagt zwar jetzt einer, der selbst nur einmal und das für ein paar Stunden in Berlin war (1989, mein erster Eindruck vom "goldenen Westen" war Kreuzberg) also die ganzen Sehenswürdigkeiten nur aus den Heimatkunde/Geographie Büchern und durch das Basteln eine Dioramas kennt (zur 750 Jahrfeier in der Kinderzeitschrift Frösi), aber die bisherigen "historischen Darstellungen" von Schauplätzen bei MoHaA, CoD oder Battlefield 1942 werden mit Leichtigkeit geschlagen. Es wird auch gleich zu Beginn richtig losgelegt mit Reichstag und Brandenburger Tor, kurze Zeit später hält man vom französischen Dom aus den Vorplatz des Schauspielhauses unter Kontrolle, und auch das Stadtschloss wird verteidigt (wie man weiß vergebene Mühe, Stichwort Palast der Republik). Andere Sachen wie der Bahnhof (Anhalten Bahnhof) und der Flugplatz (Tempelhof) bekamen auf jeden Fall bekannte Namen, wurden aber sehr vereinfacht dargestellt, auch wurden hier und da einfach eher unauffällige Gebiete mit zumindest historisch klangvollen Ortsnamen bedacht wie Karlshorst (Kapitulationserklärung). Aber auch in Gebieten ohne bekannte Gebäude gab man sich deutlich mehr Mühe als bei Stadtmissionen anderer Weltkriegsshooter. Die Straßenzüge wurden nicht nach dem Baukastenprinzip zusammengesetzt, sondern es bekam so gut wie jeder sein markantes, individuelles Aussehen. Dass man dabei deutlich mehr ganz lies als es die Dokumentationsaufnahmen nach Kriegsende zeigten, stört wenig. So wie Brandenburger Tor, Reichstag und Co nur kleine Schrammen aufzeigen, sind auch zerstörte Wohnhäuser in den Häuserzeilen deutlich in der Minderheit. Dafür verdeutlichen die überall auf den Straßen zu findenden Holzbarrieren den Kriegszustand der Stadt umso mehr. Diese Holzwände mit Schießscharten sind natürlich für das Gameplay wichtig, dienen als Deckung für den Spieler, werden aber natürlich auch als Levelbegrenzungen verwendet. Als zweite Levelbegrenzung wurde zur unsichtbaren Wand gegriffen, wobei dies aber weit weniger negativ ins Auge fiel als Beispielsweise bei Elite Warrior Vietnam, da man durch schwarze Balken auf der Übersichtskarte rechtzeitig vor ihnen gewarnt wurde und außerdem das Level- und Missionsdesign den Spieler gut im Level zu halten verstand. Auch waren die Gebiete doch so großzügig angelegt, dass man stets die Wahl zwischen mehrere Routen zu dem im Kompass markierten Zielpunkt hatte. Natürlich gab es hier und da auch Momente, wie bei der Annährung zum französischen Dom, wo ein Soldat in einer Gasse auf mich zukam, ich ihn erschoss und auf dem Weg zu ihm (man wollte ja sehen, ob er Nützliches bei sich trug) prallte ich gegen eine "Glasscheibe" oder beim Anlaufen eines Sekundärzieles, dem Aufnehmen von Ausrüstung, wurde diese von zwei Panzern hinter Glas bewacht (was sie aber nicht weniger gefährlich machte). Aber diese Momente waren schon sehr selten. Im Großen und Ganzen stellte mich also der optische Aspekt sehr zufrieden. Die negative Ausnahme ist aber wieder die Schwerwasseranlage. Besonders das Gebiet zwischen den beiden Fabrikhallen wirkt eindeutig, als ob die Arbeit daran schlicht vergessen wurde.

Nun zum wichtigsten Aspekt, dem Gameplay, und auch dieser ist, mit Abstrichen hier und da, sehr zufriedenstellend. Rebellion hat ein wirklich feines Händchen bewiesen und dem Spieler durch Bereitstellen verschiedener Einstellmöglichkeiten die Chance gegeben, dieses Spiel gut den jeweiligen Vorlieben anzupassen, ohne dass das Grundkonzept über den Haufen geworfen wird. Zunächst gibt es vier Schwierigkeitsgrade die festlegen, ob die Punkte: Schwerkraft, Wind, Haltung und Herzfrequenz beim Zielen mit dem Scharfschützengewehr durch entsprechende Vorhalte berücksichtig werden müssen, wie lange der Schütze zum besseren Zielen den Atem anhalten kann, wie groß der Wirkungsradius geworfener Granaten ist und natürlich wie clever sich die Gegner KI gibt. Diese Punkte können auch in einem fünften, benutzerdefinierten Schwierigkeitsgrad einzeln festgelegt werden, z. B. ist es gut möglich, dass mancher für den Anspruch eine KI auf schwer wählt, zur Senkung des Frustfaktors es aber lieber hat, wenn nach ihm geworfene Handgranaten nur einen Wirkungsgrad von 8 statt 20 Meter haben. Für jeden gewählten Schwierigkeitsgrad kann außerdem das Friendly Fire deaktiviert und festgelegt werden, ob das Zielfernrohr sofort an die Augen geführt wird oder man erst die andere Waffe wegstecken und dann zum Sniper bzw. Fernglas greifen muss. Obwohl es natürlich unrealistisch ist, dass man das MG in den Händen mit einen Tastendruck zum angelegten Snipergewehr greifen und bei Bedarf genau so blitzschnell wieder zum MG zurück wechseln kann, macht diese Einstellung zumindest mir wirklich Spaß und hat manch Situation gehörig entschärft. Man muss es ja nicht so ernst nehmen, zumal man in den ersten Levels schon die Spielfigur je nach Waffenwahl ein MG-42 und eine riesige Panzerfaust mit Leichtigkeit auf dem Rücken durchs Gelände tragen sieht, während sie das Scharfschützengewehr in den Händen hält. Ja man sieht, außer wenn man durchs Zielfernrohr schaut, seine Spielfigur ständig von hinten, Sniper Elite ist eine Mischung aus 3rd und 1st Person Shooter. Die 3rd Person, in der man auch Pistole und Automatikgewehr abfeuert und Granaten wirft, ist nicht immer gut zu steuern, Probleme mit der Sicht hat man z. B. wenn es gilt Wendeltreppen hinauf und hinab zu steigen (Französischer Dom). In solchen Momenten kann einen der Feind aber richtig auf dem falschen Fuß erwischen. Der Vorteil ist aber natürlich die Möglichkeit im gewissen Umfang um Ecken sehen zu können, ohne die Deckung zu verlassen. Gut möglich, dass diese 3rd Person den Konsolenversionen geschuldet ist, bei den Tastaturbelegungen der Steuerung erkennt man ebenfalls, dass eine Bedienung per Controler mitbedacht wurde. So kniet man sich durch kurzen Tastendruck und legt sich durch längeres Drücken der gleichen Taste hin. Das Handgranatenwerfen erfolgt über zwei Schritte, gedrückt Halten der linken Maustaste lässt die Wurfkurve grafisch erscheinen, durch einen Rechtsklick wird der Wurf vollzogen. Die Bewegungsgeschwindigkeit wird wie in Splinter Cell über das Mausrad eingestellt. Auch das Auswählen, ob man einen Gegner kurz oder gründlich durchsucht, erfolgt über kurzes bzw. längeres Betätigen der Aktionstaste. Dieses Durchsuchen, oder wenn nötig Wegtragen gefallener und verletzter Soldaten, erwies sich oft als etwas fummelig, so musste man hier und da schon einen halben Schritt vor oder zurück gehen um die Einblendung "e drücken um Körper aufzunehmen", "g drücken um Waffe zu wechseln" etc zu bekommen, um dadurch die gewünschte Aktion durchführen zu können. Besonders schlecht ging dabei das Platzieren von Dynamit und Stolperfallen von der Hand, oft schien der gute Kerl einfach keine Lust zu haben, den schon in der Hand befindlichen Gegenstand auf den Boden zu pflanzen. Darum sollte man dafür immer schon ein Weilchen länger einplanen, aber im Spiel geht es im Grunde ja sowieso gemächlich zu, widmet man sich solchen Dingen ohne Zeitdruck, hat man vorher durch bedachtes Sondieren des Geländes sich vor plötzlichen Überraschungen abgesichert. Dieses Agieren mit ruhiger Hand und kühlem Kopf (das, was man sich unter Snipern auch vorstellt), ist nur an manchen Stellen im Spiel nicht möglich. Ob die Entwickler Langeweile durch Monotonie befürchteten und darum diese in meinen Augen unpassenden Passagen mit arcadem Gameplay einfließen lies, weiß ich nicht, jedenfalls muss sich der Spieler nach schönen Anfangslevels, in denen man schoss, Stellungswechsel durchführte, beobachtete, wieder schoss etc. und der aus anderen Shootern bekannten typischen Snipermission, dem Beschützen einer Person auf einen großen Platz von einer hohen Stelle aus, damit auseinander setzen, dass der Gegner in größeren Verbänden überfallartig anrückt und man doch eine Runde Straßenrambo veranstalten muss. Diese erste "Ballermission" erwies sich auch aus anderem Grund als etwas holperig. Der Level startet mit der Anweisung, sich Ausrüstung an einem bestimmten Punkt zu besorgen, danach wird ein Punkt angegeben und Ziel ist es, aus mehreren Richtungen angreifende Gegner zu beseitigen, später bekommt man Bescheid, dass es das Beste wäre ein Versteck aufzusuchen, um den suchenden Feinden zu entgehen. Hierbei müssen die Ziele unbedingt hintereinander abgearbeitet werden, um die Mission erfolgreich beenden zu können, auch wenn man meint, dass es ausreicht, das Versteck zu erreichen, sobald man diese Aufgabe eingeblendet bekommt. Ist Ziel 2, das Beseitigen der Gegnerwelle noch nicht abgeschlossen, verfügen die Soldaten später über einen Röntgenblick, man wird im Versteck gesehen, was Missionsabbruch bedeutet. Darum sollte vor dem Zurückziehen unbedingt so lange nach Feinden gesucht werden, bis dieses Ziel als gelöst markiert ist. Aber dies ist eher eine Ausnahme, bei vielen Missionen kann frei gewählt werden, in welcher Reihenfolge man die angezeigten Ziele abarbeitet.

Beim Stichpunkt (negative) Ausnahme muss ein weiteres Mal die Schwerwasseranlage genannt werden. Das Hin- und Her-, Vor- und Zurückgeschickt werden in diesem Level, verbunden mit plötzlich neu aus dem Boden wachsenden Gegnergruppen ist einfach nur lächerlich und nervt fürchterlich, da die Kämpfe in engen geschlossenen Räumlichkeiten stattfinden.

Zurück zu positiven Dingen des Spieles, denn für das angesprochene Gegnersuchen kann man die ausgezeichnete AI verantwortlich machen. Meiner Meinung nach die beste Vorstellung, die Gegner in einem Spiel bis jetzt abgeliefert haben. Gegnerische Sniper begehen Stellungswechsel und tauchen nicht immer aus der gleichen Stellung aus der Deckung auf, sowieso gehen die Gegner wirklich in Deckung und machen das nicht nur "symbolisch" um gleich danach wieder dem Spieler die breite Brust anzubieten. Es wird sich verschanzt und wenn das nicht möglich ist, flach auch den Boden gelegt, auch eine Wanderung um den Häuserblock um den Spieler von hinten oder der Seite in den Rücken zu fallen, wird gern unternommen und der Einsatz von Handgranaten ist verheerend. Auch das Alarmieren der anderen wirkt sehr gut, einzig das Bergen der eigenen Verwundeten erfolgt stets kopflos, aber diese Aktion ist bestimmt nur für die Atmosphäre implementiert worden. Aussetzer wie das regungslose Verharren, wenn der Nebenmann gerade getroffen zu Boden sank, wurden höchstens 2-3 Mal beobachtet, bei der Anzahl der Abschüsse im ganzen Spiel ein verschwindend geringer Wert. Stichwort Abschüsse, für jede Mission wird eine Statistik angelegt und Punkte vergeben. Bewertet werden neben normalen Distanztreffern und Kopfschüssen z. B. auch Treffer aus der Deckung, Fernzündungen, Schüsse die mehrere Gegner niederstreckten und Ähnliches. Dies ergibt zusammen mit Punkten z. B. für gute Trefferquote und Verletzungsfreiheit eine Missionsbewertung. Punktabzüge gibt es, wenn man öfter als 6 Mal im Level speicherte. Ich bin ja ein Freund solcher Statistikspielereien, wenn ich daran denke, wie oft und vor allem mit welchem Stolz ich in den Unreal Tournament Stats geblättert habe, oder wie versessen ich darauf war, bei Soldiers of Fortune meine Anzahl der Kehlkopfschüsse in die Höhe zu treiben... Leider sind bei Sniper Elite nur die Gesamtpunkte je Mission über das Hauptmenü wieder abrufbar. Eine Aufschlüsselung, wie die Punkte sich in der jeweiligen Mission errechneten, erfolgt nur bei deren Abschluss. Es wäre schön gewesen, wenn fürs gesamte Spiel aufgelistet wäre, was der weiteste Treffer war, wie oft man 2 oder 3 Gegner mit einer Kugel zur Strecke gebracht hat etc. So eine Statistik zu verändern hätte für mich einen größeren Wiederspielwert gehabt, als der bloße Versuch, nur eine höhere Gesamtzahl für eine Mission (wofür man ja meist 3-4 Level spielen muss) zu erzielen. Die Statistiken für den Multiplayerpart scheinen zentral im Internet gespeichert zu werden. Geprüft wurde es für dieses Review nicht.

Der Mehrspielerpart ist einfach gehalten. Die 8 Maps kennt man aus dem Soloplay. 2 sind für eine Spielerzahl ab 2 Teilnehmer ausgelegt, 4 ab 4 und 2 ab 6. Angeboten wird Deathmatch, Team Deathmatch und das aus Counterstrike bekannte Assassination, bei dem die deutsche Seite eine Person beschützen und die russische diese beseitigen muss. Abwechslung ins Deathmatch kann die Punktezählweise bringen. Man entscheidet, ob Abschüssen, Erkennungsmarken oder beides gewertet werden. Ist "Dogtags only" eingestellt, muss der Spieler seinen Camperstandort verlassen und das Opfer durchsuchen, um eine Wertung zu bekommen. Gestartet wird mit Scharfschützengewehr und Pistole, andere Gegenstände (Handgranaten, Automatikgewehre etc) sind auf der Map verteilt und auf der Karte markiert. Schade ist, dass der Coop-Modus nur für die Konsolenversionen umgesetzt wurde.

Kleinere Bugs ärgerten mich dennoch, so verstellte sich oft der gewählte Schwierigkeitsgrad in Heckenschütze Elite. Nach einer Weile bekam ich mit, dass diese Umstellung immer erfolgte, wenn man statt Savegame-Laden, auf Level neu starten ging, aber auch danach, nachdem ich es wusste und halt drei Klicks mehr für das Savegame Laden investierte, war ich plötzlich hier und da wieder im höchsten Schwierigkeitsgrad (mit dem ungeliebten "realistisch" großen Granatenexplosionsradius). Und natürlich hätte ich mir eine Sprungtaste gewünscht um besser in den Ruinen herumzusteigen, obwohl man auch kriechend viele Schrägen erklimmen konnte.

Fazit:

Sniper Elite hat mich richtig begeistern können. Ja, es benutzt den von mir ungeliebten Starforce Kopierschutz (technische Probleme traten aber keine auf), ja, es gibt sogar einen richtigen Hasslevel (Schwerwasseranlage, aber das ist nur einer von 28) und ja, das hier und da aufgezwungene Arcade Gameplay hätte man sich schenken sollen (macht etwa ein Viertel bis ein Fünftel des Spieles aus), aber kaum ein Shooter hat mir in den letzten 3-4 Jahren so gut gefallen, wie dieser hier. Und da schon in Spielen wie IGI, RTCW, Iron Storm, Red Faction, Chaser etc. immer meine Waffenwahl auf ein Gewehr mit Scope fiel, ich damit den Großteil bestritt und bei Unreal Tournament Stunden auf dem CTF-Face The World Turm verbrachte, war dieses Spiel richtig auf mich zugeschnitten und das Beachten des Windes, der Schwerkraft usw. machte das ganze - nun ja "neu" wäre übertrieben- zumindest sehr interessant und die "Belohnung" Kugelkamera für einen guten Schuß motivert natürlich ungemein. Das Spiel lieferte, je nach Vorgehensweise, 15-20 Stunden tolle Unterhaltung.


Geschrieben am 14.12.2005, Testkonfiguration: AMD1700+, 512MB, Geforce3, OnboardSound
 



344 Leser bewerteten diesen Artikel im Durchschnitt als: Sehr gut (4.7 von 5 Punkten)
Ihre Bewertung dieses Artikels:
Bitte hier nur auf den Artikel selbst eingehen (nicht auf das Thema oder ggf. die Autorenwertung). Anmerkungen zu Thema/Artikel oder eine Ansprache des Autors sind im Besprechungs-Board unseres Forums möglich.

Druckversion | Seitenanfang © Copyright bei jan, Nutzungsrechte bei yiya.de / walkthru.de