Win 95 - Restore Lost Frameset? YiYa's Home

Zur Vereinfachung der Rekonstruktion wichtiger Dateien auf den Schulungsrechnern entstand das Programm "W95RN", das derweil an mehreren Volkshochschulen eingesetzt wird.

Setup Restauration

Es übernimmt im wesentlichen die Schritte 2 und 3 des unter Windows-Teilrekonstruktion beschriebenen Verfahrens, so daß zum allgemeinen Verständnis der Arbeitsweise ein Blick in die dort dargestellten Batch-Dateien ratsam ist.

Vorteile des Programms im Vergleich zur Batch-Datei W95RN.BAT sind:
Die Restaurierung einer Datei erfolgt nur, wenn die betreffende lokale Datei fehlt oder sich Größe, Erstelldatum oder Attribute geändert haben (das Archiv-Attribut wird ignoriert).
Liegt eine Backup-Datei in mehreren Rekonstruktionsverzeichnissen vor (z.B. in RALL und einem Raum-Verzeichnis), so wird nur die speziellere Datei restauriert (im Beispiel die des Raumes).
Durch den Löschbefehl "rdel" können genau die Dateien und Verzeichnisse beseitigt werden, die nicht durch einen Restaurationsbefehl als nötig bestimmt wurden.
Mit der Option "/t:n" des Löschbefehls kann die Beseitigung von Übungsdateien erreicht werden, die ein bestimmtes Alter erreicht haben (genauer: die seit der mit n bestimmten Anzahl an Tagen nicht mehr verändert wurden).
Die wichtigsten Restriktionen (Richtlinien) können über das zugehörige Setup-Programm in einfacher Form zentral definiert und schnell wieder geändert werden.

Das Programm steht in komprimierter Form, nebst allen Zusatzdateien, zur freien Verwendung im Download-Bereich zur Verfügung - aber VORSICHT! So nützlich das Programm sein kann, so "erschreckend" können auch die Ergebnisse bei falscher Anwendung sein!

Schauen Sie sich bei Interesse bitte zuerst die beiliegende Hilfedatei an und fragen Sie bei Unklarheiten per EMail an.

Programm-Versionen

1.0 Basisvariante, nur Rekonstruktion
1.1 Implementierung des rdel Befehls
Berücksichtigung unterschiedlich aufgebauter Arbeitsplatzkennungen
1.2. Implementierung der Vorgabe von Richtlinien
Setup-Programm, Registry-Start
1.3. Verallgemeinerung der Arbeitsplatzkennungen
Erweiterte Setup-Optionen (Berücksichtigung der 1. Phase)

Ergänzungen zur Hilfedatei

Bekannte Einschränkungen I - (8+3 Dateinamen beim Löschen)

Bei der Kombination von Rekonstruktions- und Löschbefehlen (rcopy/rdel) dürfen keine 8+3 Dateibezeichnungen verwendet werden. Beispiel:

rcopy1 = f:\stamp\%Raum\*.* c:\ /s
rdel1 = c:\windows\startmenü\*.* /s

"rcopy1" stellt u.a. sicher, dass alle gewünschten Startmenü-Einträge für einen bestimmten Schulungsraum auch erscheinen. "rdel1" sorgt dafür, dass unerwünschte Einträge gelöscht werden.

Aber: Das Verzeichnis "Startmenü" darf dabei keinesfalls als STARTM~1 geschrieben werden, da sonst der Vergleich mit den Vorgabedateien fehlschlägt und das Menü darauf überraschend wenig Optionen bietet!

Bekannte Einschränkungen II - (versteckte Verzeichnisse)

W95RN korrigiert zwar die Attribute von Dateien, nicht aber die von Verzeichnissen! Damit erfolgt im Falle eines versteckten Verzeichnisses zwar die Rekonstruktion der enthaltenen Einträge, das Verzeichnis selbst bleibt aber unsichtbar (wird so z.B. im Menüsystem nicht angezeigt). Bei Bedarf ist diesbezüglich eine Erweiterung des Programms denkbar.

Bestimmung der Backup-Dateien / Modifizierter PREP-Befehl

Legt man Wert auf eine möglichst einheitliche Arbeitsumgebung, so bleibt einem die lästige Unterscheidung zwischen allgemeingültigen und Rechner spezifischen Dateien nicht erspart.

Zur einfacheren Bestimmung wurde dazu die Arbeitsweise der PREP.BAT gegenüber der auf der Seite "Rekonstruktion" beschriebenen modifiziert. PREP kopiert nun die Registry, die INI- und PWL-Dateien erst alle in das Verzeichnis C:\SERVICE\INIS und verschiebt dann die für den Systemstart nötigen Dateien (*.DAT, SYSTEM.INI, WIN.INI, PROTOCOL.INI) in das eigentliche lokale Rekonstruktionsverzeichnis der 1. Rekonstruktionsstufe (C:\SERVICE\WINDOWS). Die verbleibenden Dateien können so leichter mit den serverseits vorhanden verglichen und etwaige Unterschiede festgestellt werden (z.B. mit dem Norton Commander (i like it), über die Option "Verzeichnisse vergleichen").

Tipp: Mit einem Befehl wie "Touch" (Borland) können die Backup-Dateien evt. alle auf das gleiche Datum gesetzt werden. Falls dann das Dateidatum durch eine Neuinstallation nicht verändert wurde, ist anzunehmen, daß die Backup-Dateien immer noch Gültigkeit besitzen.

Automatisches Beenden von W95RN

Nach erstem Test und Überprüfung der Aktionen im Debug-Fenster des Programms kann ein automatisches Beenden des Programms eingestellt werden (ViewMode=1 oder 0). Treten allerdings bei der Rekonstruktion "fatale Fehler" der Kategorie 0 auf, so bleibt das Programm im Debug-Modus offen und muß manuell beendet werden.


Rückfragen und Verbesserungsvorschläge werden akzeptiert.


Print  Top - Letzte Aktualisierung: 29.06.2004